FAQ – Häufig gestellte Fragen

Was bedeutet «bio» oder «nach biologischen Richtlinien hergestellt» für Vitalpilze?

Bioqualität garantiert für einen ganzheitlich respektvollen Umgang mit der Natur.

Ein Betrieb, der nach biologischen Richtlinien produziert, darf dies nur ausloben und seine Produkte als «bio» bezeichnen, wenn er sich einem Kontroll- und Zertifizierungsverfahren unterzogen hat. Damit ist garantiert, dass der Betrieb sich im Minimum an die jeweiligen staatlichen Biorichtlinien hält.

In der Schweiz sind diese in der Bioverordnung festgehalten. Die biologische Landwirtschaft verzichtet konsequent auf chemisch-synthetische Fungizide, Pestizide und Düngemittel.

Wie wichtig ist der biologische Anbau?

Pilze nehmen von ihrer Umgebung Schwermetalle, Pestizide und Radioaktivität auf und reichern diese an. Diese Stoffe belasten die Umwelt und unseren Körper.

In biozertifizierten Betrieben steht das Arbeiten im Einklang mit der Natur im Vordergrund. In allen Bereichen der Produktion wird konsequent auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit geachtet. In der Folge sind die Produkte deutlich weniger Umweltbelastungen ausgesetzt.

Studie: Study of Heavy Metal Concentrations in Wild Edible Mushrooms in Yunnan Province, China. Food Chemistry, vol. 188, 1. December 2015, 294-300

Wie hoch ist der Restgehalt an nicht spezifischen Pilzanteilen in der Myzelmasse?

Der Anteil an nicht pilzspezifischen Polysacchariden der Klasse Alpha Glucane liegt bei unserer Qualität unter 3 Prozent. Das bedeutet, dass das verwendete Myzel mindestens 97%-99% pilzspezifisch ist. Dies garantiert Ihnen eine sehr hohe Qualität und Bioverfügbarkeit. Verlangen Sie dafür unser Analyse Zertifikat.

Lassen nicht alle Vitalpilzanbieter DNA-Analysen machen?

Eine DNA-Analyse ist vom Gesetz her noch nicht vorgeschrieben. Ist eine DNA-Analyse gemacht worden, zeigt das die Seriosität einer Firma und Sie können sicher sein, dass der Hersteller ausschliesslich authentische, ursprüngliche Pilzstämme verwendet hat und keine Abkömmlinge der ursprünglichen Stämme.

Sind Vitalpilzprodukte aus dem Fruchtkörper gut?

Vitalpilzprodukte aus dem Fruchtkörper waren lange Zeit das einzige, was der Mensch nutzen konnte. In der Zwischenzeit haben sich die Kultivierungsmethoden weiterentwickelt und es stehen heute Produkte zur Verfügung, die hinsichtlich ihrer Inhaltsstoffe umfassender und ganzheitlicher sind als reine Fruchtkörperprodukte aus Wildsammlung oder Feldanbau.

Es wird auch Kritik geäussert, dass Produkte der fortschrittlichsten Generation schlechte Qualität haben. Stimmt das?

Dies kann bei unseriösen Herstellern zutreffen. Ziel der modernen Kultivierung ist jedoch eine Optimierung der Qualität und der Verfügbarkeit von Vitalpilzen. Eine professionelle und sorgfältige biozertifizierte Produktion garantiert die einwandfreie Qualität und ökologische Güte der Produkte.

Unabhängig davon, ob es sich um ein Produkt der fortschrittlichsten Generation handelt oder um einen landwirtschaftlich produzierten Fruchtkörper: In erster Linie entscheidet die Seriosität des Anbieters.

Wir empfehlen Ihnen, im Zweifelsfall das Gütesiegel der Biozertifizierung zu beachten oder ein Analyse-Zertifikat zu verlangen.

Wirkt ein Extrakt nicht besser als ein «Whole Life Cycle»-Produkt?

Nein. Der Begriff Extrakt weist lediglich darauf hin, dass ein Vitalpilzprodukt einem weiteren Verarbeitungsschritt unterzogen wurde, um bestimmte Inhaltsstoffe gezielt auszuziehen und allenfalls anzureichern.

Wichtig sind dabei die pilzspezifischen Inhaltsstoffe der Gruppe 1,3/1,6-Beta-D-Glucane. Für die «Whole Life Cycle»-Produkte konnte der Gehalt dieser wichtigen Stoffgruppe aufgrund des ausgeklügelten Kultivierungsverfahrens und der Verwendung des vollen Pilzspektrums, das aus Fruchtkörper und Mycel und extrazellulärem Raum und Sporen besteht, auf durchschnittlich 22-33 Prozent erhöht werden.

Ein zusätzlicher Extraktionsprozess ist nicht nötig, wodurch der Verlusst von Enzym- und Bioaktivität vermieden werden kann. Die «Whole Life Cycle»-Produkte zeichnen sich durch hohe Bioaktivität und Ganzheitlichkeit aus.

Mehr Informationen hier im GFVS Newsletter „Biomasse versus Extrakte“ (PDF, 1MB).

Studie: Effects of Heat Treatment on the Structural Characteristics and Antitumor Activity of Polysaccharides from Grifola frondosa. Applied Biochemistry and Biotechnology, June 2019, vol. 188, no. 2, 481–490

Warum sind die Produkte von Mykoplan® im Glas?

Das spezielle UV-Schutzglas bewahrt die Qualität unserer Vitalpilze. Es ist rezyklierbar und trägt zum Umweltschutz bei.

Haben Sie weitere Fragen?

Sollten Sie weitere Fragen zu unseren Produkten haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir sind gerne für Sie da.

Mykoplan Newsletter

Haben Sie eine Aktion verpasst? Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden:

Item added to cart.
0 items - CHF 0.00